a

Lorem ipsum dolor sit amet, elit eget consectetuer adipiscing aenean dolor

Gamers-Channel.de - Das streaming Twitch Team aus Deutschland

Volcanoids – Erste Eindrücke des neuen Multiplayer-Modus

In Volcanoids dreht sich alles um den Aufbau einer Basis, den Kampf mit feindlichen Robotern und tödliche Vulkanausbrüche. Wir müssen Rohstoffe und Materialien sammeln, um unsere Basis zu vergrößern und sie vor feindlichen Angriffen schützen zu können. Volcanoids ist seit dem 29. Januar 2019 als Early-Access auf Steam erhältlich. Viele Updates und Hotfixes folgten, bis am 20. Mai 2020 der langersehnte Coop-Modus hinzugefügt wurde. Wir verraten euch, worum es in Volcanoids geht und was ihr vom Multiplayer erwarten könnt.

Die Entwickler von Volcanoids

Als Entwickler und Publisher des gleichnamigen Spiels fungiert das Indie-Studio Volcanoid. Es besteht aus professionellen Spieleentwicklern, die mit Volcanoids dem Survival-Genre einen neuen Anstrich verleihen möchten. Laut eigener Aussage haben sie sich bewusst für den Early-Access entschieden. Auf diese Weise wollen sie das Feedback von Spielern kontinuierlich in die Entwicklung von Volcanoids einfließen lassen. Zum Äußern von Lob und Kritik oder dem Melden von Bugs steht ein entsprechender Discord-Server bereit. Darüber hinaus können Spieler auf Twitter und Facebook mit Volcanoid in Kontakt treten. In ihrem YouTube-Kanal dokumentieren die Entwickler die einzelnen Entwicklungsstufen des Spiels und verkünden die Veröffentlichung von Updates.

Die Story von Volcanoids – Steampunk trifft Survival

Die Early-Access Version des Spiels verfügt über eine Story mit verschiedenen Quests. Sie tritt allerdings schnell in den Hintergrund und stellt das Sammeln und Bauen in den Fokus. Lediglich ein kurzes Intro zu Beginn des Spiels gewährt uns einen kleinen Einblick in die Hintergründe von Volcanoids.

Als Kulisse dient die vulkanische Insel Adranos. Sie verfügte über einen florierenden Hafen, fruchtbare Felder und fleißige Einwohner. Merkwürdige Beobachtungen, wie matschige Spuren im Boden, verwandelten das traumhafte Leben der Einwohner schnell in einen Albtraum. Immer stärkere Erdbeben plagten die Insel und zwangen einen Großteil der Bewohner zur Flucht. Die übrig gebliebene Bevölkerung fand ihren Tod in einem gewaltigen Vulkanausbruch.

Einige Jahre später befinden wir uns an Bord eines U-Boots. Wir sind Teil einer Expedition, die Adranos ansteuert. Unsere Aufgabe ist es herauszufinden, was die Ursache für die Katastrophe war. Dafür nutzen wir ein Bohrschiff, welches uns als mobile Basis dient. Es dauert nicht lange bis wir auf feindliche Roboter stoßen. Um uns und unsere Basis vor deren Angriffen zu schützen, müssen wir Materialien sammeln und unser Bohrschiff aufrüsten. Regelmäßige Vulkanausbrüche sind eine zusätzliche Bedrohung, die es zu umgehen gilt.

Das Gameplay von Volcanoids

Vom U-Boot zum Bohrschiff

Volcanoids verfügt über vier Schwierigkeitsstufen, welche sich bezüglich des Tutorials, der Häufigkeit der Vulkanausbrüche und der Stärke der Gegner unterscheiden. Im einfachen und normalen Schwierigkeitsgrad ist ein Tutorial vorhanden, welches an Bord des U-Boots beginnt. Der Kapitän des Boots führt uns durch die grundlegenden Funktionen des Spiels und gibt uns erste Aufgaben. Als erstes beauftragt er uns mit dem Bau eines Bohrschiff-Kerns. Die notwendigen Rohstoffe finden wir auf der Insel. Nach erfolgreicher Erledigung des Auftrags weist uns der Kapitän an, mit dem Kern ein feindliches Bohrschiff zu übernehmen. An dieser Stelle endet das Tutorial sowie unsere Zeit auf dem U-Boot. Im folgenden Spielverlauf erteilt uns der Kapitän weitere Aufträge und gibt bei Bedarf Hinweise und Tipps.

Das Bohrschiff als mobile Basis

Die Welt von Volcanoids kombiniert unberührte Natur mit Steampunk. Diese Ästhetik ist von der industriellen Entwicklung des 19. Jahrhunderts inspiriert und steht sinnbildlich für die Zusammenarbeit von Mensch und Technik. Unser Bohrschiff folgt diesem Design und ist im Grunde eine riesige Schraube mit integriertem Schlaf- und Lagerplatz. Gleichzeitig dient es uns als Schutzraum vor den Vulkanausbrüchen. Mit der mobilen Basis können wir uns über die drei Areale der Insel bewegen. Dies geschieht im Untergrund über eine 2D-Mini-Map. Sie zeigt uns die Orte, an denen wir an die Erdoberfläche treten können. Auf dem Weg von einem Ort zum anderen können wir Kohle abbauen. Sie dient als Brennstoff für unser Bohrschiff und muss regelmäßig nachgelegt werden.

Roboter und Vulkanausbrüche als Gefahren

Was wäre ein Survival-Game ohne Bedrohungen? Wir müssen unsere Basis verlassen, um Kohle, Erz, Quartz, Schwefel oder Kobalt zu finden. Des Weiteren müssen wir feindliche Bohrschiffe ausschlachten, um Material für die Errichtung größerer Lagerräume oder bewaffneter Verteidigungstürme zu erhalten. Die feindlichen Roboter auf der Insel, versuchen uns an all dem zu hindern. Sie verfügen über Schusswaffen mit hoher Treffsicherheit und eigene mobile Bohrschiffe. Zur Verteidigung dient uns anfangs lediglich eine Schrotflinte mit unterschiedlicher Munition, ein paar Handgranaten und eine Spitzhacke. Die Roboter nutzen den Vulkan als Energiequelle und verursachen dadurch regelmäßig Ausbrüche. Ein Timer zeigt uns die Zeit bis zum nächsten Vulkanausbruch an. Sollten wir es bis dahin nicht rechtzeitig in unser Bohrschiff schaffen, verlieren wir es an die Lava und starten erneut auf dem U-Boot.

Der neue Coop-Modus für Volcanoids

Laut Entwickler Volcanoid war der Mutliplayer-Modus das meist gewünschte Feature für das Survival-Game. Am 20. Mai 2020 war es dann endlich soweit. Bis zu vier Spieler können seitdem in Volcanoids zusammen überleben, bauen und sammeln. Der PC des ersten Spielers dient als Host für den Multiplayer. Sobald er das Spiel verlässt, wird es auch für die Mitspieler beendet. Diese hingegen können das Spiel vorübergehend verlassen, indem sie sich in der Basis schlafen legen. Während dieser Zeit haben die übrigen Spieler Zugriff auf das Inventar des Schlafenden, sodass der Spielfluss nicht gestört wird.

Der Start des Coop-Modus von Volcanoids war nicht ohne Anfangsschwierigkeiten. Spieler beklagten sich vor allem darüber, dass Mitspieler nur ein Leben hatten. Der Tod eines Mitspielers katapultierte ihn somit komplett aus dem Spiel. Die Entwickler reagierten umgehend auf diese Kritik und haben mittlerweile ein entsprechendes Update veröffentlicht. Im Falle eines Game-Overs spawnt der Mitspieler nun entweder auf dem U-Boot oder dem Bohrschiff erneut. Sein Inventar verbleibt an der Stelle, an der er gestorben ist und kann von allen Mitspielern gesichert werden. Seit dem Hotfix-Update vom 23. Mai 2020 ist die Resonanz der Community auf den Coop-Modus weitestgehend positiv.

Fazit

Der Coop-Modus ist eine sinnvolle Ergänzung für Volcanoids. Das gemeinsame Sammeln, Bauen und Erledigen von Robotern mit bis zu drei Freunden macht das Survival-Game zu einem runden Gesamtpaket. Die öffentlich zugängliche Roadmap der Entwickler verspricht weitere Updates mit neuen Elementen für das Bohrschiff, einer größeren Auswahl an Waffen und neuen Funktionen. Da sich das Spiel noch im Early-Access befindet, ist mit einigen Bugs zu rechnen. Wen das nicht stört, für den lohnt sich ein Blick auf Volcanoids.

 

Ark Survival Evolved

Hi...ich bin der Benjamin, 29 Jahre alt und beruflich als Online Marketing Manager unterwegs. Ich selbst habe mit Gaming seit meinem 13 Lebensjahr zu tun. Mich findet man auf diversen Online Marketing Messen, sowie natürlich auch auf der dreamhack, Gamescom und andere Gaming Messen.