Rainbow Six Extraction (Europe)

Beschreibung

Rainbow Six Extraction für PC ist ein kooperatives Multiplayer-Spiel für bis zu drei Spieler, in dem du von Außerirdischen gehaltene Orte infiltrieren und dabei Ziele erfüllen musst: Dazu gehören das Extrahieren von Material aus Computern, das Sammeln von Informationen und das Sammeln von Proben. Dies ist das vierzehnte Hauptspiel der Rainbow Six-Serie.



Über das Spiel



Jede Infiltration, im Spiel als Incursion bezeichnet, umfasst drei miteinander verbundene Kartenbereiche und fordert den Spieler auf, eine der zwölf in jedem Kartensektor eingebetteten Quests zu sammeln oder zu erfüllen. Du kannst nach jeder erfolgreichen Mission die Extraktion fordern oder in den nächsten Abschnitt weitergehen, wobei du für Letzteres höhere Belohnungen erhältst. Wenn du jedoch während der letzten Missionen getötet oder gefangen genommen wirst, verlierst du deine gesamte Beute, was sehr enttäuschend sein kann.




Wenn ein Mitglied deines Teams vom Feind gefangen genommen wird, wird es auf dem Armaturenbrett als MIA angezeigt und kann nicht mehr gespielt werden, bis es gerettet wird. Auch wenn sie schwer verletzt sind, brauchen sie Zeit, um sich zu erholen, wobei je nach Schwere der Verletzung mehr Zeit benötigt wird.




Die Feinde sind Außerirdische, die Archäer genannt werden, und es besteht kein Zweifel daran, dass man sich in diesem Spiel in ihrem Hinterhof befindet! Sie sind stärker auf einem mutierten Terrain namens Sprawl – das aussieht wie ein dicker, beweglicher Ölteppich und das dich und dein Team ausbremst. Aber zum Glück musst du nicht darauf treten, denn wenn du auf Sprawl schießt, “spritzt” es dir aus dem Weg und du hast freie Bahn – zumindest vorübergehend!




Das Tempo ist absichtlich langsam und vorsichtig gehalten, mit wenigen Ressourcen (Nahrung, medizinische Hilfspakete und Treibstoff), um dich wieder auf volle Gesundheit zu bringen und nicht vorhandener Heilung während und zwischen den Missionen. Das baut die Spannung auf und macht das Gameplay noch aufregender als es sonst der Fall wäre! Gewöhn dich daran, den Stealth-Modus als Standard zu verwenden, da übermäßiger Lärm eine Art von Feind anlockt, dessen Alarmschreie dann eine ganze Reihe von Archaeans herbeirufen.




In diesem Spiel gibt es keinen “Spray and Slay”-Modus: Von deinem Team wird erwartet, dass es mit List und Tücke den Feind in kleinen Gruppen aus dem Hinterhalt angreift (der oben erwähnte Stealth-Modus!), anstatt sich hinter Befestigungen zu verschanzen und darauf zu warten, dass sie zu dir kommen. Das Ökosystem ist freundlicher zu den Aliens als zu euch (wie der Sprawl beweist) und sie entwickeln sich ständig weiter: ihr werdet schnell feststellen, dass es Archaeans in zehn verschiedenen Formen und Größen gibt! (Siehe unten für mehr)



Notwendiges Wissen



Es gibt ein umfangreiches Operator-Menü im Spiel, und du kannst die Fähigkeiten deines Charakters vor jeder Mission einstellen und zurücksetzen und aus 18 verschiedenen Operatoren wählen. Einige dieser Charaktere werden Spielern der vorherigen Spiele der Franchise bekannt vorkommen. Jeder Charakter verfügt über seine eigenen einzigartigen Fähigkeiten und Waffen.




An anderer Stelle im Spiel kannst du bequem Drohnen zur Aufklärung aussenden, durch Wände schießen, um Schurken auszuschalten, die sich versteckt halten, und deine eigenen Türen und Fenster verstärken, um die Flucht gefangener Gegner zu verhindern. Du kannst Informationen über feindliche Positionen und deren Ressourcen an deine Teamkollegen “pingen”.




Neben dem Koop-Modus für drei Personen kannst du auch alleine spielen und dich durch alle zwölf Spielkarten arbeiten. Das Spiel hieß zunächst Quarantine, dann Parasite, bevor man sich kurz vor der Veröffentlichung auf Extraction einigte.



Worauf man achten sollte



Hüte dich vor den verschiedenen Arten von Archaean und einigen ihrer fieseren Umweltüberraschungen, während du spielst:



  • Bloater: Klingt langsam und eklig, aber stattdessen schnell und eklig! Diese fiesen Kerle stürzen sich auf dich und explodieren bei Berührung, wobei sie Giftgas über dein ganzes Team verströmen

  • Breacher: Ähnlich wie die Bloater explodieren diese Kerle bei Berührung – allerdings sind sie mit ätzenden Flüssigkeiten geladen, die alle Lebewesen in der unmittelbaren Umgebung überschütten; Menschen und Aliens gleichermaßen

  • Grunt: Bewegt sich schnell, ist hinterhältig und kann Nahkampfangriffe ausführen

  • Lurker: Eine hinterhältige Truppe von Außerirdischen, die dank ihrer Unsichtbarkeitskräfte unbemerkt lauern (daher der Name) und herausspringen, um die Gruppe von Archäern zu unterstützen, die man gerade fertig machen will

  • Nester: Diese tumorartigen Wucherungen sabbern ständig vor sich hin – wenn du die Nester zerstören kannst, wird das dein Leben sehr viel einfacher machen

  • Wurzeln: Sie sondern einen schädlichen Schleim ab, der dich lähmt, während sie über dich und dein Team herfallen

  • Sludge: Nicht zu verwechseln mit Sprawl, dieses Zeug sickert an der Decke und auf dem Boden herum, und anstatt wie Sprawl “getötet” zu werden, teilt es sich in drei (wenn auch kleinere) Stücke

  • Säen: Vergiss den Gedanken an friedliche Bepflanzung und Gärten, diese Typen sind die Saat. Und du willst nicht der Kompost sein, in den er sich einpflanzt! Sie können dich blind machen, und sie stellen Fallen, außerdem sind sie Parasiten der schlimmsten Sorte

  • Spiker: Diese Typen haben nicht nur Stacheln; sie schießen Stacheln aus ihren Armen. Vorsicht!

  • Klebrige Sporen: Wie ein Sandsturm in Zeitlupe treiben diese winzigen Motten herab und bleiben an dir hängen, verursachen Schaden und blockieren deine Sicht. Ärgerlicherweise haften sie nur an Menschen und ignorieren die anderen Aliens…


  • Rainbow Six Extraction für PC kann bei Instant Gaming für einen Bruchteil des Verkaufspreises gekauft werden. Du erhältst einen offiziellen Key und kannst das Spiel in Sekundenschnelle spielen. Play smart. Pay less.